Gemeinsam das Kükentöten beenden

Pro Jahr werden weltweit mehrere Milliarden männliche Küken der Legerassen getötet, weil sie keine Eier legen und es unwirtschaftlich ist, diese Tiere zu mästen. Allein in Deutschland sind es jährlich ca. 45 Millionen getötete, männliche Eintagsküken.

Diese weltweit gängige Praxis stellt unsere Gesellschaft vor ein ethisches Problem, das die respeggt GmbH mit patentierten Verfahren heute endlich lösen kann.

Werden Sie ein Teil der respeggt-Lieferkette und setzen Sie sich gemeinsam mit uns dafür ein, das Kükentöten zu beenden.


...

Mit Herz…

Das respeggt-Siegel steht für das Versprechen: „Ohne Kükentöten“. Dank einer lückenlosen Prüfung der Lieferkette wird garantiert, dass nur Produkte das Siegel tragen, die die Forderung „Ohne Kükentöten“ erfüllen.

An dem respeggt-Siegel erkennt der Verbraucher sofort, dass es sich um Eier handelt, in deren gesamter Lieferkette die Grundsätze des respeggt-Versprechens eingehalten werden. Die Nutzung einer Blockchain-Technologie stellt sicher, dass jedes Ei, das das respeggt-Siegel trägt, lückenlos verfolgt und auf das Einhalten des respeggt-Versprechens verifiziert wird.

Seit November 2018 werden erste Konsumeier mit dem respeggt-Siegel im Handel angeboten.

Die Richtlinien zur Nutzung unseres respeggt-Siegels entnehmen Sie bitte unserem respeggt-Styleguide.

Sie möchten wissen wo Sie respeggt-Eier kaufen können oder wie die Verfahren der Geschlechtsbestimmung im Brutei funktionieren? Bitte besuchen Sie unsere Konsumentenwebsite: http://www.respeggt.com.

...

…und Verstand

Vision: Das sektorale Beenden des Tötens männlicher Eintagsküken in den Lieferketten der Eiererzeugung.

Mission: Wir nutzen unsere Innovationskraft, um Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei als Dienstleistung anzubieten, die in den Lieferketten der Eiererzeugung eingesetzt werden.

Die respeggt GmbH verfolgt das Ziel, moderne Verfahren der Geschlechtsbestimmung im Brutei in den Lieferketten der Konsumeiererzeugung als Dienstleistung anzubieten und weiterzuentwickeln, um einen starken Beitrag dazu zu leisten das Kükentöten in Deutschland und darüber hinaus abzuschaffen.

Um den „Ausstieg des Kükentötens“ möglichst einfach für alle Systempartner der Lieferkette zu machen, bietet die respeggt GmbH das Geschäftsmodell des „Sexing as a Service“ (SaaS) an. In diesem Kontext tritt die respeggt GmbH als Dienstleister von Brütereien auf, um dort die Geschlechtsbestimmung im Brutei kostenneutral durchzuführen. Brütereien müssen infolgedessen keine Investitionen in technologische Verfahren der Geschlechtsbestimmung im Brutei tätigen. Die von der respeggt GmbH erbrachten Dienstleistungen werden nicht den Brütereien in Rechnung gestellt, sondern als Lizenzgebühren von der respeggt GmbH gegenüber den Packstellen erhoben. Die Konsumeier der respeggt-Legehennen erhalten einen Mehrwert, da sie ohne Kükentöten produziert wurden. Dieser Mehrwert wird lizenzierungspflichtig, wenn die Konsumeier als sogenannte respeggt-Eier vermarktet werden. Das SaaS-Geschäftsmodell soll die Eintrittsbarrieren respeggt-Systempartner zu werden möglichst gering halten. Details über das Geschäftsmodell entnehmen Sie unserem respeggt-Systemhandbuch.

Aktuelles

8. Oktober 2020
respeggt ist nominiert! Wir sind stolz im Rahmen des 13. Deutschen Nachhaltigkeitspreises für den Next Economy Award 2021 nominiert worden zu sein! Auf den gemeinsamen Wettbewerb freuen wir uns sehr und wünschen allen Mitwettbewerbern viel Erfolg!



7. September 2020
respeggt-Newsletter Nr. 2/2020 Ankündigung zur Erweiterung des respeggt-Systemhandbuches zum 01.10.2020

Newsletter lesen

Dokumente

System­handbuch

Sie möchten gerne respeggt-Systempartner werden? Bitte lesen Sie zunächst sorgfältig unser respeggt-Systemhandbuch. Dieses dient als verbindliche Grundlage zur Sicherung, Überprüfung und Implementierung des respeggt-Prozesses innerhalb der Lieferkette.

Download Systemhandbuch

Responsive image

Styleguide

Sie sind respeggt-Systempartner und möchten nun unser respeggt-Siegel verwenden? Hier finden Sie unsere Richtlinien zur Nutzung des Siegels.

Download Styleguide

respeggt-Regeln

Sie sind kürzlich respeggt-Systempartner geworden und möchten Ihre Mitarbeiter über diesen Schritt informieren? Hier finden Sie unsere Plakate mit den respeggt-Regeln für Aufzuchtbetriebe, Legehennenbetriebe und Packstellen.

Plakate für Aufzuchtbetriebe
Plakate für Legehennenbetriebe
Plakate für Packstellen

Responsive image

respeggt Stallschild

Hinweis: Nutzen Sie das respeggt-Stallschild für die Kennzeichnung der Ställe mit respeggt-Tieren (Format A4)

respeggt Stallschild

respeggt Barn sign

respeggt Affiche poulailler

respeggt Staldeur-poster

Fragen & Antworten

Wir, die respeggt GmbH, sind Inhaber des respeggt-Siegels „Ohne Kükentöten“. Dieses Siegel steht für das Versprechen, dass Konsumeier oder Eiprodukte in Lebensmitteln ohne das sonst übliche „Kükentöten“ der männlichen Eintagsküken erzeugt wurden. Grundlage dieses Produktversprechens ist der Einsatz des Verfahrens für Geschlechtsbestimmung im Brutei.

Aus befruchteten Bruteiern schlüpfen zum Ende der 21-22. tägigen Brutzeit Legehennenküken. Normalerweise werden die parallel geschlüpften männlichen Küken –da diese keine Eier legen können– bereits in den Brütereien getötet. Lediglich die weiblichen Küken werden aufgezogen und legen als erwachsene Legehennen die Konsumeier.

Mit Hilfe des Verfahrens für Geschlechtsbestimmung im Brutei können während der Brutzeit bereits die männlichen Bruteier identifiziert und aussortiert werden. In Folge dessen werden nur die weiblichen Bruteier bis zum Schlupf bebrütet. Auf diese Weise ist es nicht mehr erforderlich, männliche Eintagsküken zu töten.

Wir bieten allen Brütereien die Dienstleistung, deren Bruteier mit der Geschlechtsbestimmung im Brutei zu sortieren. Den Brütereien wird diese Dienstleistung kostenneutral angeboten. Erst mit dem Verkauf der später entstehenden Konsumeier wird von uns gegenüber den Packstellen eine Lizenzgebühr pro Konsumei erhoben. Ein großer Vorteil dieses Ansatzes ist, dass sich auch kleinere Brütereien weiterhin am Markt behaupten können. Es sind keine Investitionen nötig, um das Verfahren der Geschlechtsbestimmung im Brutei zu nutzen und weibliche Küken „Ohne Kükentöten“ am Markt anbieten zu können.


Zur Sicherstellung des Produktversprechens „Ohne Kükentöten“, haben wir ein neuartiges „respeggt-Supplychainmanagementsystem (r-SCMS)“ entwickelt, das auf Blockchain-Technologie basiert. Alle weiblichen Legehennenküken, die „Ohne Kükentöten“ geschlüpft sind, heißen ab sofort: respeggt-Küken. Die respeggt-Küken werden entlang ihres Lebenszyklus von der Brüterei über den Aufzuchtbetrieb bis zum späteren Legehennenbetrieb verfolgt. Darüber hinaus werden die von jeder einzelnen respeggt-Herde gelegten respeggt-Eier bis in die Sortier- und Packanlagen der Packstellen verfolgt. Hier erhalten die respeggt-Eier auf jedem einzelnen Ei einen respeggtStempel. Die Eierverpackungen tragen ergänzend das respeggt-Siegel „Ohne Kükentöten“.

Wir führen also immer in eigener Regie die Geschlechtsbestimmung im Brutei durch und sichern durch das r-SCMS das Produktversprechen „Ohne Kükentöten“. Das heißt: Eier mit respeggtStempel, stammen immer von einer respeggt-Legehenne. Sogenannte „Massenbilanzierungen“ oder „Book and Claim“-Verfahren (Zertifikatehandel) sind in respeggt-Lieferketten unzulässig.


Aktuell wenden wir das SELEGGT-Verfahren an. Das SELEGGT-Verfahren wurde von Frau Prof. Einspanier und ihrem Team in der Universität Leipzig entwickelt. Dabei wird den befruchteten Bruteiern non-invasiv ein kleiner Tropfen Flüssigkeit entnommen. Der entnommene Tropfen wird nun außerhalb des Bruteies in einen patentierten Marker gegeben. Daraufhin erfolgt eine Reaktion mit einem eindeutigen Farbumschlag der Probe und man erkennt, ob es sich um ein männliches oder weibliches Brutei handelt. Die männlichen Bruteier werden zu hochwertigem Tierfuttermittel verarbeitet. Am 21. Bruttag schlüpfen dann nur noch weibliche Küken.

Grundsätzlich können auch alle weiteren praxistauglichen Verfahren der Geschlechtsbestimmung im Brutei ebenso über das respeggt-Modell den Lieferketten der Eiererzeugung angeboten werden.


Die technologischen Entwicklungen zur Geschlechtsbestimmung im Brutei verlaufen rasant. Würden wir heute eine kapitalintensive Technik an eine Brüterei verkaufen, so könnte diese Technologie nach kurzer Zeit schon veraltet und ggf. auch nicht mehr wettbewerbsfähig sein. Ferner trügen die Investitionen einer neuen Technik dazu bei, dass die als erstes startenden Brütereien ihre Küken teurer verkaufen müssten als Brütereien, die nach wie vor das kostengünstigere Kükentöten praktizieren.

Durch unser Angebot der Geschlechtsbestimmung im Brutei als kostenneutrale Dienstleistung für Brütereien, werden Hemmnisse und Barrieren zum Ausstieg aus dem Kükentöten abgebaut. Wir nennen dieses Geschäftsmodell „Sexing as a Service“ (SaaS).

Auf diese Weise können Konsumeier „Ohne Kükentöten“ kostenneutral erzeugt werden. Die Refinanzierung der Geschlechtsbestimmung im Brutei geschieht über eine Lizenzierung der Konsumeier „Ohne Kükentöten“, welche die Packstelle an die respeggt GmbH zu entrichten hat.

Entscheidend für den sektoralen Ausstieg aus dem Kükentöten ist nunmehr, ob und in welchem Umfang Lebensmittelhandel als auch die Lebensmittelindustrie Eier „Ohne Kükentöten“ anbieten bzw. verarbeiten. Diese Dynamik bestimmt innerhalb welcher Zeit ein sektoraler Paradigmenwechsel zum Ausstieg aus dem Kükentöten realisiert werden kann.


Teile aller gelegten Eier einer Legehenne pro Jahr werden im Verlauf eines Jahres zu haltbaren Eiprodukten (Volleimasse, Eipulver…) in Eiproduktewerken verarbeitet und dienen dann als Rohstoff der Lebensmittelindustrie. Dieser Rohstoff kann auch aus Eiern „Ohne Kükentöten“ gewonnen werden. In Folge dessen ist auch eine „Ohne Kükentöten“ Lizenzierung von Eiprodukten möglich. Erste Lebensmittel wie Eiernudeln, Eierliköre und Eiersalate sind bereits mit dem Siegel „Ohne Kükentöten“ in einer Auswahl von Märkten erhältlich. Das Interesse der Lebensmittelindustrie wächst stetig, um den Mehrwert „Ohne Kükentöten“ auch auf verarbeitete Lebensmittel mit Eiprodukten zu kommunizieren.


Wir setzen aktuell ausschließlich das SELEGGT-Verfahren ein. Dieses Verfahren hat eine Bestimmungsgenauigkeit von ca. 97 %. In Folge dessen findet sich in dem Schlupf der weiblichen Küken auch immer eine gewisse Anzahl männlicher Küken. Diese werden nicht wie sonst üblich getötet, sondern diese fehlgesexten männlichen Küken werden mit den weiblichen Küken in die Aufzuchtbetriebe gebracht. Im Alter von ca. 13 Wochen werden die dann zu Junghähnen gereiften Tiere in den Aufzuchtställen aussortiert und zu Schlachthöfen gebracht. Wir entschädigen dem Aufzuchtbetrieb diese Fehllieferung und können somit das Produktversprechen aufrechterhalten, dass kein männliches Küken in den respeggt-Lieferketten getötet wurde.


Ja, die respeggt GmbH ist ein unabhängiges Unternehmen. So können wir sämtliche praxistaugliche Verfahren der Geschlechtsbestimmung im Brutei allen Lieferkettenpartnern der Eiererzeugung anbieten. Jede Brüterei, jeder Legehennenbetrieb, jede Eierpackstelle sowie jedes Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen oder jeder Lebensmittelerzeuger als auch alle Geflügelgenetiken (Rassen) haben ungehinderten und gleichberechtigten Zugang zu unseren angebotenen Dienstleistungen.


Aktuell führen wir die Geschlechtsbestimmung im Brutei ausschließlich in einer Brüterei in Barneveld (NL) durch. Seit März 2020 können die in Barneveld als weiblich identifizierten Bruteier unmittelbar nach der Geschlechtsbestimmung in Fremdbrütereien transportiert werden. Dort schlüpfen dann nach 21-22 Tagen Brutzeit die respeggt-Küken und werden mittels des r-SCMS entlang ihrer Lieferkette verfolgt.

Die Kapazitäten der Geschlechtsbestimmung im Brutei wurden in Barneveld so ausgelegt, dass als Ergebnis respeggt-Legehennenherden bis zu 60.000 Tieren pro Woche aufgestallt werden können.

Durch das vollautomatische Karussellverfahren kann die Geschlechtsbestimmung im Brutei sekündlich durchgeführt werden (1 Ei/Sek.).


Seit Anfang 2020 ist die Nachfrage für respeggt-Küken bzw. Konsumeiern „Ohne Kükentöten“ rapide gestiegen. Sowohl der gesellschaftliche Diskurs als auch die politischen Rahmenbedingungen tragen zu einer immer stärker werdenden Sensibilisierung von Konsumenten und Stakeholdern bei. Aus diesem Grund haben Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen ambitionierte Ziele und Zusagen formuliert, dass deren Konsumeier zeitnah auf Lieferketten „Ohne Kükentöten“ umgestellt werden sollen. Um dieser starken Nachfrage gerecht zu werden, sind bereits 12 Packstellen respeggt-Partner geworden. In deren Lieferketten befinden sich bereits über 1 Million respeggt-Legehennen. Deren Eier werden in den respeggt-Packstellen mit dem respeggt-Stempel bedruckt und bereits an über 6.000 Supermärkte in Deutschland, den Niederlanden und Frankreich ausgeliefert.

If the demand for respeggt eggs triggered by the retail food industry continues to increase strongly, it will be necessary in 2020 to equip other hatcheries besides Barneveld with the gender identification in the hatching egg process. Sollte die durch den Lebensmitteleinzelhandel ausgelöste Nachfrage nach respeggt-Eiern weiterhin stark zunehmen, so wird noch in 2020 die Notwendigkeit bestehen neben Barneveld weitere Brütereien mit dem Verfahren der Geschlechtsbestimmung im Brutei auszustatten.

respeggt-Legehennenbetriebe

Hier finden Sie eine Übersicht über alle respeggt-Legehennenbetriebe, in denen derzeit respeggt-Legehennen eingestallt sind.

Liste öffnen

Partner
respeggt ist eine Plattform, die für alle Lieferkettenpartner offen ist. respeggt-Eier sind unter anderem in folgenden Packstellen erhältlich:
Eierhandel Van Zetten Columbus Frischei EWN Eierencentrale Geflügelhof Andres Landfried Leonhard Moos & Butzen GmbH
Gebr. Van Beek Eierhof Hennes Landkost Ei Leferink Freilandeier Cocorette Poulehouse
Anmelden

Als respeggt-Systempartner (Brütereien, Aufzuchtbetriebe, Legehennenbetriebe und Packstellen) können Sie sich hier zur Eingabe und Übersicht produktionsbezogener Daten einloggen. Sie sind noch kein respeggt-Systempartner und möchten es werden? Kontaktieren Sie uns gerne unter info@respeggt-group.com.

Das respeggt-Team
Dr. Ludger Breloh
Managing Director
Martijn Haarman
Managing Director
Kristin Höller
Head of Business Development & Public Affairs
Carmen Uphoff
Head of Sales & Communication
Dr. Ana Blanco
Head of Supply Chain Management
Silvin Faulstich
Head of IT & Business Process Management
George Wilms
Developer Supply Chain Monitoring System
Christine Büsing
Office Manager & Executive Assistant
Jobs

Auch Sie möchten sich gegen das Kükentöten einsetzen und ein Teil des respeggt-Teams werden? Dann melden Sie sich bei uns. Wir stellen ein!

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir Verstärkung in folgenden Bereichen:

Assistenz (m/w/d) Supply Chain Management

Stellenausschreibung ansehen


Für Sie ist kein passendes Angebot dabei? Dann freuen wir uns auf Ihre Initiativbewerbung!

Kontakt

Sie möchten als Einzelhändler, Packstelle, Legehennenbetrieb oder Brüterei auch auf das Kükentöten verzichten?
info@respeggt-group.com

Sie haben Interviews oder andere mediale Fragen?
press@respeggt-group.com

Sie möchten wissen, wo Sie respeggt-Eier kaufen können? Bitte besuchen Sie unsere Konsumentenwebsite:
www.respeggt.com